Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf dem Blog der Hockey-Masters-Mannschaften. Die Mastersmannschaften sind eine überregionale Vereinigung von Spielern in de Altersgruppe von 40 bis 60 Jahren mit dem Ziel, an europäischen und außereuropäischen Wettbewerben für nationale Auswahlmannschaften teilzunehmen. Naturgemäß sollte deshalb die Spielstärke eines interessierten Spielers deutsches Regionalliganiveau nicht unterschreiten. Über die von der FIH unterstützte Dachorganisation IMHA werden Wettbewerbe weltweit organisiert, Welt-, Europa-, Asienmeisterschaften etc. ausgetragen.
Aus organisatorischen Gründen ist der Eintrag einiger Daten in die Mastersliste (GFHM list) unumgänglich. Sie ist unverbindlich und verpflichtet zu nichts. Kommunikation untereinander und internationale Spielvereinbarungen erfolgen nahezu ausschließlich auf elektronischem Wege.
Wasencup M55 in Stuttgart
6 Länder nehmen daran teil


Erstmals ist das Wasenturnier, ausgetragen wie in den vergangenen Jahren beim HTC Stuttgarter Kickers,  mit Mannschaften aus 6 Ländern besetzt: 
Irland, Wales, Österreich, Schweiz, Italien und die deutsche M55 sind dabei. Gespielt wird auf beiden Plätzen.

Der Spielplan:

Freitag, 22. 9. 2017
05.00 pm  GER vs AT      1 : 1              CH vs IT      0 :  2
06.00 pm  WAL vs IRL     0 : 2
07.00 pm  GER vs CH      2 : 0
08.00 pm  IT vs IRL        3 : 0             AT vs WAL   1 : 1

Samstag, 23.9.2017
10.00 am  WAL vs GER    2 : 4           AT vs IT        1 : 1
11.00 am  IRL vs CH         2 : 0
12.30 am  GER vs IT         1 : 1
13.30 am   IRL vs AT        0 : 2          CH vs WAL   0 : 2

Sonntag, 24.9.2017
09.30 am   IRL vs GER    2 : 0         AT vs CH      pitch 2
11.00 am   IT vs WAL      pitch 1

Gespielt wird 2 x 20 min. mit 5 Minuten Pause.

Zur Erinnerung: die Deutsche M55 erreichte bei der EM im August in Tilburg ungeschlagen das Finale und war dort im shoot out dem holländischen Team unterlegen. Beim 6. Wasencup reichte es dagegen nur für einen ordentlichen 3. Platz






Tilburg/The Netherlands ruft
Das European Masters vom 11.-19. August 2017


Competition Men


Vier deutsche Männer-Teams greifen im Wettbewerb ein (O40, O45, O50 und O55), alle 4 teams können Chancen haben auf den Titel. Die Tagesform wird wohl letztendlich entscheidend sein. Eine deutsche O35 ist noch nicht spielbereit.

Results Competition Men:

keine deutsche Beteiligung - no German team




Results - Ergebnisse GFHM O40 M:
France-Germany 0:5
Scotland-Germany 2:2
Netherlands-Germany 3:2
Germany-Ireland 1:0
Spain-Germany 1:1 (SO 4:2)

3-4: England-Germany 4:0
Die deutsche O40M beendet das EuroMasters auf einem undankbaren 4. Platz. Nach dem großartigen Erfolg auf dem Krefelder Hallenparkett im Februar 2017, das die Mannschaft als Hallen-Europameister verließ, hat Fortuna diesmal nicht mit gespielt. Gegen Schottland, Niederlande, Spanien und zuletzt England hat man Federn lassen müssen. Dennoch, super Matches gespielt und herzlichen Glückwunsch zu diesem Ergebnis. 

 Final O40M: Spain-Netherlands 0:0 (SO 0:1)




Results - Ergebnisse GFHM O45 M:
Germany-Ireland 3:2
France-Germany 2:5
Wales-Germany 0:3
Germany-England 3:8
Netherlands-Germany 3:0

3-4: Spain-Germany 3:2

    Final O45M: England-Netherlands 1:6




Results - Ergebnisse GFHM O50 M:
Germany-France 2:1
Germany-Scotland 2:1
Maple-Germany 1:9
Germany-Italy 1:1
Germany-Netherlands 3:2
 3-4: Netherlands-Scotland 6:3

Final O50M: Germany-England 0:3




Results - Ergebnisse GFHM O55 M:
Germany-Italy 6:0
Germany-Ireland 6:0
Germany-Scotland 3:2
Germany-Netherlands 1:1
Germany-England 4:1
Germany-Wales 2:0

 Final O55M: Netherlands-Germany 1:1 (SO 2:1)





Competition Women


Mit der O40 ist nur eine deutsche Damenmannschaft am Start. Wie immer ist besonders in den Niederlanden mit einem spielstarken Gastgeber zu rechnen.

Results Competition Women:


Results - Ergebnisse GFHM O40 W:
Germany-Spain 1:0
Germany-Netherlands 1:2
Scotland-Germany 0:1
Germany-Wales 6:1
Semi final: England-Germany 1:1 (SO 2:3)

     Final: Netherlands-Germany 4:0





keine deutsche Beteiligung - no German team

keine deutsche Beteiligung - no German team

keine deutsche Beteiligung - no German team

Hier nochmals der direkte link zur IMHA Turnierseite
und Spielkommentare zu den einzelnen Ereignissen -Bericht 1-, -Bericht 2-, Bericht 3, Bericht 4,
Allen Mannschaften wünschen wir einen erfolgreichen Turnierverlauf.



50 Jahre HC Wettingen/Schweiz
Linus Angst, ein Mastersspieler ist Vereinspräsident

Linus Angst, 2016 in Stuttgart beim Spiel Schweiz vs Italien
1967 wurde der Club HC Wettingen gegründet, weil Lokalmatador Rot-Weiss zu jener Zeit keine Damenmannschaften zuliess. Das Hockeyspiel war also reine Männersache seinerzeit in der Schweiz, so berichtet die Aargauer Zeitung. Herzlichen Glückwunsch dem Verein und insbesondere Linus: möge ihm und dem Verein weiterhin Erfolg beschieden sein.



Die 35 erreicht -
und den Krummstock schon in die Ecke gestellt?
Auch Ü35-Spieler messen sich international!


Als Ü45 haben wir zur WM 2006 in Mönchengladbach begonnen, international ausgerichtetes Seniorenhockey in Deutschland zu etablieren und Senioren-Nationalmannschaften aufzubauen. Unsere englischen und australischen Freunde waren uns damals weit voraus. 3 Jahre später haben wir, uns am internationalen Massstab orientierend, sukzessive Altersgruppen etabliert. Das Flaggschiff war die M45, das Trainingszentrum die Anlage des CHTC in Krefeld. Heute sind wir als GFHM integrativer Bestandteil der IMHA und damit auch der Fédéracion Internationale de Hockey (FIH), also des Welthockeyverbandes.
Gemäss den Vorgaben der IMHA wollen wir die Altersgruppen mit der M35 komplettieren. Wir freuen uns auf die Mitwirkung ehemaliger Hockeyligaspieler, die die internationalen Herausforderungen annehmen können. Die Anmeldung ist automatisiert und einfach: das Formblatt ausfüllen und wir melden uns umgehend. 


IMHA European Masters in Tilburg
11. bis 19. August 2017


Im Sommer 2017 feiert der HC Tilburg sein 6-jähriges Bestehen. Der inzwischen fünftgrößte Hockeyclub Hollands ist aus der Fusion zweier alter Vereine hervorgegangen (TMHC Tilburg, gegr. 1925 und TMHC Forward, gegr. 1930); der Club zählt heute mehr als 2500 Mitglieder. Das Herrenteam spielt in der Hoofdklasse. Sieben Hockeyplätze stehen für die Durchführung der Championships zur Verfügung. Es wird wieder ein Hockeyfest der Spitzenklasse. 
Erstmals wird auch die Altersgruppe M35 ihren Meister ausspielen. Mit Spanien und Wales haben bereits 2 starke Teams gemeldet. Erste Informationen gibt es unter der EMHC Website.


Erstmals dabei
Die deutschen Women o40 Teams feiern Premiere


Gleich zwei Women o40 Teams waren beim 1. MIWC in Krefeld dabei: Team Germany and Team German Eagles; beide Teams gecoacht von Robert Willig. Die Besonderheit: das Team German Eagles war für die Gruppe Women o50 nominiert. Durch Absagen ist diese W50-Gruppe nicht zu Stande gekommen. 



Ein Tor gegen die starke holländische Mannschaft zu schießen war das Ziel. Das wurde erreicht. Manuela und Petra feiern. Szenen aus dem Endspiel.



1. FIH Masters Indoor World Cup 2017
Men o40
Champion: Germany



Das deutsche M40 Team erstmals erfolgreich: Hallenweltmeister 2017. 3:3 das Endergebnis nach regulärer Spielzeit gegen ein französisches Team der Spitzenklasse. Es hätte durch aus anders ausgehen können, denn die Franzosen vergaben einen 7-Meter Mitte der 2. Halbzeit. Im anschließenden shoot out ließ Till Sörensen im deutschen Tor den Franzosen keine Chance.



1. FIH Masters Indoor World Cup 2017
Men o50
Champion: Germany



Die M50 ist die beständigste Mannschaft unter den deutschen Seniorenteams: 2014 Feld-Europameister in England, 2015 Weltmeister auf dem Feld in Rotterdam und nun, Anfang 2017 erstmals Hallenweltmeister im eigenen Land. 6:2 hieß das Ergebnis am Ende gegen den sehr starken Widersacher Holland. 
Die einzelnen Ergebnisse finden Sie unter diesem link.
Herzlichen Glückwunsch. Tolle Leistung.


1. FIH Masters Indoor World Cup 2017
Women o40
Champion: Netherlands




Der erste Hockey Indoor World Champion bei den Damen wurde die Mannschaft der Niederlande, die in einem fulminanten Spiel die German Eagles mit 7:1 auf den 2. Platz verwies. Die einzelnen Ergebnisse finden Sie in unserem Turniermanagement-System.



1. MIWC - Bilderstrecke, Teil 1
Opening und 1. Spieltag


25 Damen- und Herrenteams aus 10 Ländern (Altersgruppe W40, M40 und M50) haben jeweils in ihrer Gruppe den Indoor Weltmeister ausgespielt. Sehen Sie ausgewählte Bilder vom Opening und vom ersten Spieltag.




1. MIWC für Damen und Herren
2. bis 5. Februar 2017 in Krefeld


1. Internationales Hallenturnier für Damen W40 und Herren (M40 und M50). Weitere Informationen auf unserer Homepage.



Der Wasencup der M 55 in Stuttgart
CH, AUT, I und D trafen sich zum Saisonabschluss 

1:0, Italien verwandelt  im 1. Viertel eine kurze Ecke
Traumhaftes Wetter, hervorragende Plätze und Spiele, die sehr aufschlussreich für Trainer Horst waren, der seine Gedanken bereits um den 1. Hallen-Worldcup in Krefeld in Februar 2017 kreisen liess. Eine Standortbestimmung war's allemal. Am Samstag Abend war dann Cannstadter Wasen Time angesagt, im Zelt von Sonja Merz. Keiner liess sich diesen Programmpunkt entgehen. 

Das sind "last minute" Tore, 2:3 für D, großer Einsatz des deutschen Teams
Es hätte der Ausgleich zum 2:2 sein können, doch Oelle verzieht
Die Routiniers von gestern liessen so manche Chance ungenutzt. Immerhin, das deutsche Team hat sich vorne behauptet, auch wenn manches noch Besser geht, wie der Trainer resümierend feststellt. Aber, was ist schon perfekt. 

Das hätte die Entscheidung für die Schweiz sein können, um einen Wimpernschlag verpasst
Es war insgesamt ein gelungener Saisonabschluss. Die Termine für nächstes Jahr sind schon vereinbart. Der Wasencup auf dem Gelände des HTC Stuttgarter Kickers wird für die M55 zur Tradition.




Olympia-Hockeygeschichten (Teil 3)
3:2 - für den Herrenhockey-Chor und im Viertelfinale

Strom aus, Licht weg, die Lösung war schnell gefunden: Hymne acapella. Großartig Jungs und reif für den Eurovision song contest der Nationalmannschaften.
Zwei Vorrundenspiele stehen noch aus, doch Viertelfinale geschafft gegen Irland, einem Land, wo eigentlich das hockeyähnliche "Hurling" eine der großen Volkssportarten ist. Auch die Iren sind mit dem Ergebnis zufrieden, haben sie noch vor Monatsfrist mit deutlich höherer Tordifferenz leben müssen.



Olympia-Hockeygeschichten (Teil 2)
2:1 - Last second Erfolg gegen Indien

Indien, unbezwingbarer Dauergewinner der Olympischen Hockeyspiele zwischen 1928 und 1956 (6 Mal in Folge) erzielt 1980 in Moskau letztmalig eine Hockey-Goldmedaille bei Olympia.
Im Jan/Feb 2016 haben Mo Fürste, Tobias HaukeFlorion Fuchs und Nicolas Jacobi an der, in der Hockey-Welt einmaligen, einmonatigen Hockey India League teilgenommen und eine besondere Beziehung zur indischen Hockeycommunity entwickelt. 
Umso eindrucksvoller der glückliche Ausgang des Kräftemessens im Olympic Hockey Centre in Deodoro 2016.
Die Hockey Masters werden sich, wenn sie sich die Filme anschauen, der enormen Entwicklung, die der Hockeysport alleine in den Jahren zwischen 1980 und 2016 genommen hat, gewahr werden.



Olympia-Hockeygeschichten (Teil 1)
6:2 Erfolg im Auftaktspiel gegen Kanada

Das war ein Auftakt nach Mass. NiWe - er stand nicht in der Anfangsformation, doch während seiner Einwechselung hat er bei 3 Torschüssen zwei "Buden" gemacht. Grandios. Tobias Hauke könnte sich einen Medaillen-Hattrick vorstellen. Auch "die Grambuschs" träumen von Olympia-Gold. Für den Bundestrainer Valentin Altenburg ist das Finale das Ziel. Christopher Wesley ist hoffentlich noch nicht in Feierlaune. Jungs, wir wollen weitere Tore sehen.
Eine Kurzzusammenfassung vom Spiel gegen Kanada.




Das olympische Hockeyturnier 2016
Nach 2008 und 2012 - die Mission Hattrick beginnt


Natürlich fiebern alle Mastersspieler mit unseren Damen- Und Herren-A-Teams mit und wünschen beiden Mannschaften nichts sehnlicher als eine Platzierung in den Medaillenrängen; wenn möglich, ganz vorne. Wir haben mal die Einstein'sche Formel hinterlegt, die besagt, dass ein sich bewegender Körper Bewegungsenergie verliert, aber trotzdem nicht langsamer wird. Dabei unterschlagen wir mal, dass er an Masse verliert. Wir drücken die Daumen, Mädels und Jungs und hoffen auf das Beste. 
Wer immer über Hockey und darum herum auf dem Laufenden sein will, für den haben wir uns mit der folgenden Seite verlinkt:


Nicht sicher, welche Uhrzeit wir in Rio de Janeiro haben, dann kann dem abgeholfen werden:


Wie immer, gibt es auch die wirtschaftliche Seite der Medaille für Land und Leute. Bei aller Euphorie sollte das nicht vergessen werden:





Niklas Wellen bei der XXXI. Olympiade
Der Wunsch ist groß, an Erfolge vergangener Jahre anzuknüpfen


Es ist nun schon 10 Jahre her, als sich der "kleine Wellen" heimlich murrend darüber beschwerte, dass ihm "die Alten", gemeint waren die Masters-Spieler jener Tage, die sich beim CHTC zu einer Trainingseinheit getroffen haben, sich auf dem Krefelder Kunstrasen breit machten und ihm damit an jenem Wochenende jede Übungsmöglichkeit nahmen. Heute sollte er lächelnd auf jene Zeit zurückblicken. Nicht nur das unermüdliche Mitfiebern von Mutter Barbsi am Seitenstreifen hat dazu beigetragen, dass er es heute zu einem Olympioniken und sportlichen Vertreter Deutschlands in Rio gebracht hat. 
Herzliche Glückwünsche einerseits an Barbsi und Dirk Wellen für den sportlichen Erfolg ihres "Youngsters", aber auch eine kleine Hommage an "die Wellens", auch an Heike, die sich unermüdlich für die Belange der "Hockey Masters" in den vergangenen 10 Jahren eingesetzt und damit den Erfolg der "Hockey Masters" auf eine stabile Grundlage gestellt haben. Danke Euch, Grüße und viel Spaß in Rio.



IMHA - WGMA
Fusion zwischen beiden Organisationen war im Gespräch


Es ist nicht mehr ganz nachvollziehbar, unter welchen Umständen die Diskussion begann, die zu Überlegungen führte, beide Organisationen zu fusionieren. Monatelang dauernde wechselseitige Diskussionen haben schließlich zu den Einsicht geführt, den Status Quo nicht zu verändern. Die Statements von IMHA und WGMA liefern die Gründe dafür.
Eine nette Sommerlektüre und sicherlich nicht nur das, sondern man erfährt auch einiges zur wechselvollen Geschichte der beiden Organisationen. Übrigens, die IMHA ist inzwischen als englische Limited in Schottland registriert. 



Masters Events 2016
Horst zieht Zwischenbilanz und läßt 2016 Revue passieren


Bella Italia, der sommerliche Schlachtruf aus HR's morgendlicher Residenz, dem volkstümlichen Portovino in Lignano. Beim inzwischen dritten Caffe Corretto läßt die Blicke schweifen über die attraktiven, vorbei defilierenden Schönheiten des Landes. Ein Thema läßt ihn dabei nicht los: Hockey in allen Facetten. Das Masters-Jahr 2016 läßt er kurz Revue passieren.





Die M45 spielt in Benalmadena (Malaga)
International Tournament Masters Nations Cup
vom 7. Juli bis 10. Juli 2016

Es ist das erste Turnier dieser Art, das im südlichen Spanien, an der Küste des Mittelmeeres, im Campo de Retamar in Benalmadena/Malaga stattfindet; die Organisation beauftragt von der "Real Federacion Espanola de Hockey", dem spanischen Hockeyverband. In Malaga selbst sind 2 Hockeyclubs beheimatet. 
Nicht alle eingeladenen Mannschaften haben aus Termingründen den Weg nach Malaga zu diesem Initialturnier gefunden: es gastieren die deutsche M45-Nationalmannschaft, die M50 aus England und die beiden spanischen Teams M45 und M50. Es wird auf jeden Fall wieder ein interessanter Vergleich werden.
Erklärtes Ziel des RFEH ist, dieses Turnier in den kommenden Jahren in den Altersklassen M40 bis M55 international zu etablieren (u.U. stößt auch die M35 hinzu) und damit auch im Süden Europas ein Podium für Mannschaften der Seniorenklasse aus Europa und Übersee zu schaffen. Das wird spannend, aber einmal angefangen, werden die Spanier dieses Ziel konsequent verfolgen. 

Für den deutschen M45 Kader sind folgende Spieler nominiert::
Guido Haas, Christian Haas, Martin Klönne, Christian Remmers, Thorsten Tödter, Sven Muckelmann, Herbert Steiner, Stefan Kloos, Marcel Janson, Stefan Glaebe, Stefan Braner, Carsten Rasehorn, Gerrit Frohn, Werner Pfeifer, Florian van Riesenbeck, Andreas Dolge und Andreas Hatz. Betreuerin ist Constanze van Riesenbeck.

Ein Eindruck von der wunderbaren Anlage in Benalmadena



Die Ergebnisse im Einzelnen:
7.7.2016- 18:30h- GER +45 vs ENG +50           3 : 0       Remmers, Kloos, Braner
7.7.2016- 20:00h- ESP +45 vs ESP +50            2 : 1  
8.7.2016- 19:00h-ESP +45 vs GER +45            1 : 4       Remmers (2), Muckelmann (2)
8.7.2016- 20:30h-ESP +50 vs ENG +50            2 : 0


9.7.2016- 19:00h-ENG +50 vs ESP +45            1 : 4
9.7.2016- 20:30h-ESP +50 vs GER +45            4 : 1       Muckelmann
10.7.2016- 09:30h-ESP +45 vs ENG +50          3 : 3             
10.7.2016- 11:00h-ESP +50 vs GER +45          1 : 3       Dolge (2), Braner
Nach einer äußerst fairen, aber torreichen Partie spielen England und Spanien remis und teilen sich damit den 3. Rang. Eine Entscheidung wird nicht herbeigeführt. 
Bei heißen Termperaturen -um 29 Grad und leicht bewölktem Himmel- bestreitet die deutsche M45 um die Mittagszeit das Finale gegen Spaniens starke M50. Ein Erfolg ist machbar, auch wenn das Vorrundenspiel deutlich zu Gunsten der Spanier ausging.

Es ist geschafft.
Das Endspiel um den erstmalig ausgespielten 
Masters Nations Cup gewinnt die deutsche M45.
Herzlichen Glückwunsch.




Die "Hesse komme" - zum HSP und WEP
14.5.2016 - 15.5.2016
Krefeld/Gerd-Wellen-Stadion


Eigentlich findet das Jahresauftakttreffen der Mastersmannschaften regelmäßig kurz vor Ostern statt. Der Masters World Cup in Canberra/Australien, an dem unser M50/55-Team teilnahm und einen achtbaren 4. Platz in seiner Gruppe erreichte, hat für organisatorische Verschiebungen gesorgt. Jetzt trifft man sich erstmals in diesem Jahr an Pfingsten und unsere World Cup Teilnehmer werden etwas zu erzählen haben.
Im M50/55-Feld bereichert erstmals eine Mannschaft aus Hessen die Teamlandschaft. Hans Günter Weber hat seine Mannen motiviert und sucht den Erfolg.
Das Jahresauftakttreffen beginnt am Samstag, 14.5.2016 um 12.00 h mit den ersten Trainingseinheiten.
Übrigens, "Die Hesse komme", erstes medley der Rodgau Monotones aus dem Jahr 1984, gesungen in hessischem Dialekt, Im Norden, Osten, Westen und Süden wohl eher unbekannt. Es lohnt sich, mal rein zu hören.


Ein Angebot: Ehemalige Hockeyliga- und Regionalligaspieler zwischen 40 und 60. die Interesse an der Hockey-Masters-Inititiative haben und die Teams verstärken wollen, sind eingeladen, am Jahresauftaktmeeting teil zu nehmen.




FIH/IMHA - Masters World Cup 2016
29.3.2016 - 6.4.2016
Canberra/Australien

Ungleich den Australiern, die in jeder Altersgruppe Teams zu World Masters Hockey events schicken können, gelingt es nicht allen europäischen Verbänden, in gleicher Weise auf Einladungen aus Australien zu reagieren. Zum 10jährigen Bestehen und erstmals in diesem Zeitraum begibt sich eine deutsche Masters-Mannschaft auf eine Überseereise nach down under. Der World Cup wird bei den Herren in den Altersgruppen Ü35-Ü55 ausgespielt, Als amtierender Weltmeister in der Gruppe Ü50 nimmt eine gemischte deutsche Mannschaft (Ü50/Ü55) an diesem Event teil. Ein Blick auf unser Team in Australien. Wir wünschen dem Team schon heute die Wiederholung des Erfolgs von Rotterdam. Darüber, wie sich unsere Recken in ihrem ersten Australienabenteuer schlagen, werden wir berichten.




Es war vor 10 Jahren, als Alles begann


Es sind nun exakt 10 Jahre her. Die Organisation der Weltmeisterschaft 2006 der 1. Herrenmannschaften lief beim DHB auf vollen Touren. Das neue Hockeystadion in Mönchengladbach stand vor der Vollendung. Die parallel zur Hockey-WM geplante Senioren-Weltmeisterschaft der Ü45 in Krefeld nahm erste Formen an. Die ersten "Ehemaligen" aus der Juniorenweltmeistermannschaft 1992 hatten ihr Mitwirken zugesagt. Horst Ruoss sprang als Trainer auf das Boot auf. Man war gespannt auf die erste gemeinsame Trainungseinheit kurz vor Ostern im Jahr 2006. Große Ungewissheit herrschte in jenen Tagen über die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften. Wir wußten noch nicht, dass wir Mannschaften aus allen Teilen der Welt würden begrüßen dürfen.


Die beiden deutschen Masters-Teams im August 2006 kurz nach dem Endspiel um den Titel in Krefeld. Seinerzeit kommentierte Horst Ruoss in einem Rückblick die Ereignisse folgendermaßen. Einen Tag später holten die 1. Herren in MG ihren 2. WM-Titel in Folge. Heute können wir als Masters stolz darauf sein, mit der Ü45 und der Ü50 zwei WM-Titelträger, errungen 2015 in St. Albans/London in unseren Teams zu haben.
Wie geht es nun weiter? Die IMHA (International Masters Hockey Association) ist bei der FIH fest etabliert. In Zeitabständen finden Europa- und Weltmeisterschaften nach dem Reglement der FIH statt. In Hockey-Deutschland wollen wir jetzt eine Ü35-Nationalmannschaft sowohl im Damen- wie auch im Herrenbereich aufbauen. Interessierte HockeyspielerInnen sind bereits heute herzlich willkommen.


Eine Anmeldung kann hier erfolgen.